Bronzemedaille sicher!

15. Spieltag weibliche Jugend A

HSG Weißeritztal - SG Klotzsche       20:17 (10:9)

 

Unser letztes Heimspiel der Saison stand an. Gegen die Mädels der SG Klotzsche wollten wir am Sonntag, den 17. April 2016,

in Wilsdruff vor unseren Fans zu Hause nochmal zeigen, was wir die Saison über alles gelernt haben und was wir können. Unser großes Ziel war von Beginn an klar: Gewinnen und Platz 3 absichern! Das war uns möglich, da Riesa/Oschatz dankenswerterweise gegen unseren direkten Konkurrenten der SG USV/MSV den Tag zuvor gewinnen konnte.

Motiviert und mit dem Ziel ganz nah vor Augen begannen wir mit Sarah im Tor und einer defensiven Deckung. Diese stand eigentlich auch ganz gut, dennoch hatten wir ab und zu mal ein paar Schwachstellen, den die Gegnerinnen das gesamte

Spiel über nutzen konnten, was uns zwischenzeitlich fast das Genick brechen sollte. Aber die ersten 7 Spielminuten liefen genauso,

wie wir es wollten. Wir konnten uns innerhalb der kurzen Zeit einen kleinen Vorsprung herausarbeiten (5:2), da wir unsere Angriffe überlegt und ruhig ausspielten. Es wurde zu Beginn konsequent das umgesetzt, was im Training geübt wurde. Und wenn doch mal nicht alles nach Plan lief, weil nicht jede Torchance versenkt werden konnte, haben wir trotzdem weiter gemacht und sind nicht eingeknickt.

Dies gelang uns kurze Zeit später leider nicht mehr so gut, denn die Mädels aus Klotzsche kamen immer wieder an uns heran, bis sie nach etwa 20 gespielten Minuten sogar zum 6:6 ausgleichen konnten. Die Führung konnten sie zwar nicht erspielen, aber dennoch ließen sie nicht locker. Bei uns hingegen schien so gut wie gar nichts mehr zu laufen. Gerade im Angriff spielten wir den Ball oft zu einer Mitspielerin, die allerdings schon von drei Gegnerinnen gedeckt war, und übersahen die wirklich großen Lücken, die sich in dem Moment für uns öffneten. 5 Minuten vor der Halbzeitpause hatten wir uns dann aber wieder einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten können, doch den konnten wir, ähnlich wie gegen die SG USV/MSV, nicht mit in die Pause nehmen, denn der

Gegner kam leider noch bis auf ein Tor zum 10:9 heran.

Nun schlackerten uns und unseren Trainern ordentlich die Knie. Die Angst, dass dieses Spiel wieder so enden würde wie das letzte

machte sich breit. Doch unsere Trainer wussten uns zu motivieren. Die Devise war es jetzt, das Spiel gegen die SG USV/MSV völlig auszublenden und uns zu konzentrieren. Das Ziel nicht aus den Augen verlieren! Angreifen! Kämpfen! Platz 3 sichern!

Aber leider ließen wir zu Beginn der zweiten Halbzeit die Köpfe doch ein wenig hängen. Die Gegnerinnen glichen prompt zum 10:10 aus,dann zum 11:11 und ab Minute 40 drehte sich das Katz-und-Maus-Spiel zu unseren Ungunsten um. Nun legten immer die Dresdner Mädels vor, mal mit einem, mal mit zwei Toren, dann kamen wir wieder heran und glichen aus. Das ging bis 8 Minuten

vor Spielende, bis wir wieder ausglichen (17:17). Bis dahin stand unsere Abwehr mal mehr und mal weniger gut. Lücken, die da nicht hingehörten wurden von Klotzsche knallhart und meist erfolgreich genutzt, aber wir fingen auch hin und wieder einen Ball in der Abwehr ab.

Unsere Angriffsarbeit hingegen, die bereits in Halbzeit 1 nicht das Gelbe vom Ei war, ließ in der zweiten Hälfte leider noch mehr nach. Der Grund dafür war eventuell die Umstellung der Abwehr auf der gegnerischen Seite von einer 6:0 zu einer 5:1 Formation, die uns vorerst ausbremste. Es verwirrte uns scheinbar sogar so sehr, dass wir wieder zu hektisch waren und zu schnell den Abschluss suchten oder die Angriffe nicht mehr konsequent genug ausspielten. Nachdem wir in Minute 52 ausgleichen konnten nahm der Gegner seine Auszeit. Motivation und Kräfte wurden noch einmal aufgetankt,denn es waren noch 8 Minuten zu spielen, in denen vieles passieren kann.Hauptsache aber nicht so, wie gegen unseren direkten Konkurrenten in der Tabelle. Denn es zählte nur ein Sieg für Platz 3. Mit dem entsprechenden Siegeswillen in den Augen gingen wir die letzten Minuten nun an. Und plötzlich lief es.

Denn der Gegner wurde beherrscht und der Angriffsmotor kam endlich zum richtigen Moment wieder in Schwung. In der Offensive wurde wieder konsequent und überlegt gespielt und dies wurde in der Schlussphase mit wichtigen Toren belohnt. So führten wir

3 Minuten vor Ende der Partie mit 2 Toren (19:17). Als sich eine Manndeckung des Gegners anbahnte, nahmen wir nochmal eine Auszeit, um die letzten Gegenmaßnahmen zu besprechen und so den Sieg zu sichern. Die Ansage lautete: Ruhig spielen, nicht hektisch werden, auch ohne Ball frei laufen und im entsprechenden Moment voll angreifen, dann haben wir das Spiel gewonnen.

Wie erwartet stellte Klotzsche nun vollständig auf Manndeckung um, wollte sich so schnell den Ball ergattern und zu einfachen Torerfolgen kommen. Dies gelang ihnen aber nicht. Wir hingegen machten im Gegensatz dazu noch ein Tor zum 20:17-Endstand.

 

Puh, geschafft! Platz 3! Podestplatz! Und das in einer solch starken Liga! Nie hätten wir am Anfang der Saison damit gerechnet, aber nun haben wir sie, die Medaille.

Aber wir müssen trotz der großen Freude kritisch bleiben,denn was wir heute gezeigt haben, war leider nicht das was wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Wir haben zwar teilweise gezeigt was wir können und warum wir in diesem Jahr so weit oben in der Tabelle stehen, doch hatten wir auch immer noch schwache Phasen, in denen es nicht gut für uns aussah. Doch man kann trotzdem sagen, dass wir in der entscheidenden Phase die Nerven behalten haben und uns so den Sieg sichern konnten. Wir haben unsere Angriffe nicht wie gegen die SG USV/MSV hektisch gestaltet, sondern haben diese in der entscheidenden Phase mit Ruhe und Besonnenheit ausgespielt. Das zeugt von Nervenstärke.

Nun heißt es auch für die kommende Woche, für unser wahrscheinlich letztes Spiel der Saison 2015/2016 gegen den verdienten

Staffelsieger SSV Heidenau, ranklotzen und einen für uns guten Abschluss schaffen! An unserem Kampfgeist soll es an diesem Tag nicht scheitern.

Trotzdem hoffen wir nach wie vor, dass wir das erste Spiel gegen die Mädels aus Neustadt/Sebnitz nachholen können. Es wäre mehr als schade, wenn Platz 2 und Platz 3 entschieden werden würden, weil einer von beiden nicht spielen will und sich so den Platz sichern möchte. Da dies leider auf Neustadt/Sebnitz zutrifft, hat man ihnen jetzt Vorschläge für einen Spieltermin in unserer Halle gemacht.

In diesem Sinne mit der guten Laune des sicheren dritten Platzes der A-Jugend 2015/2016 heißt es mir nur noch zu sagen:

HSGW -OLÉ!

 

Für die HSG spielten: Sarah Lehmann (Tor). Madlen Borchardt (Tor), Nicole Horn (4), Alexandra Horn (1), Nina Funk

(1),Theresa Zaunick, Anne Ludewig (1),Lilly Lützner (6/2), Florentine Linke, Kim Bencze, Julia Liebhold (1), Mathilde

Glashagen (5/2), Carolin Golenia (1)

Trainer: Mike und Köhli




Kontakt

Thomas Petzsch

Tharandter Straße 4

01737 Fördergersdorf

Tel.: 0173 5887175

Mail: abteilungsleiterhandball@sg-kurort-hartha.de

Heimspielhalle

Sporthalle Berufsschulzentrum Freital

Otto-Dix-Straße 2

01705 Freital