Harthas Zweite erreicht Platz vier

USV TU Dresden – SG Kurort Hartha 2.      28:31 (16:17)

 

Dank das Nachholespiels gegen den TSV Dresden-Bühlau in den Winterferien war das Team vom MV Kropp

nicht ganz außer Rhythmus. Erwähnenswert war der Holperhandball allerdings nicht, die Punkt wurden auf

dem eigenen Konto vermerkt und damit solls auch gut sein. Gegen den USV TU ging es am Samstag in den

allseits beliebten Betonbunker „EnergieVerbund Arena“.

In der Ballspielhalle waren alle Felder belegt und sogar die Kabinen auf Ebene 2 waren wohl überbelegt, so

dass sowohl Gastgeber als auch Gäste neben den Besuchern der Eissporthalle in Ebene 0 ihr Quartier bezogen.

Der Kader war gut besetzt, auch weil Krause und Miersch (über-)pünktlich ihren Arbeitsplatz verlassen konnten.

MV Kropp schwor seine Mannschaft wieder auf 100% ein, um dem Tabellenneunten aus dessen Halle die Punkte

entführen zu können.

Mit einer offensiveren Abwehr wollte man dem torgefährlichen Rückraum entgegen treten. Leider klappte das in

den ersten Minuten mäßig bis gar nicht. Mit einfachen Wechseln und konsequentem Zug zum Tor wurde der

Abwehrverbund der Gäste ein ums andere Mal ausgehebelt und UDV TU legte vor (2:0). Der Harthaer Angriff

musste sich erst finden und besonders M. Krause gelang es in der Folge, wichtige und einfache Tore zu erzielen.

Beim Stand von 4:4 wurde es dann ausgeglichen, und ab dem 6:7 übernahm dann Hartha das Ruder. Bis zum

8:11 konnte man die Führung ausbauen, dann aber schlichen sich, auch bedingt durch den übermäßigen

Gebrauch das Haftmittels am Spielgerät vermehrt Fehler ein. Der gegnerische Rückraum bekam wieder mehr

Platz und so treten die Hausherren die Partie.

Nach dem Ausgleich zum 12:12 legten sie zwei Tore vor, doch Hartha besann sich einer Stärken im Angriff,

glich seinerseits aus und erzielte sogar das letzte Tor des ersten Durchganges, der mit 16:17 endete.In der

Pause nahm MV Kropp einige Änderungen im Team vor, um allen Spielern auch Spielzeit zu geben und auch

ihren Einsatzwillen zu belohnen.

Zunächst konnte Hartha den knappen Vorsprung halten, legte vor ohne sich spielentscheidend absetzten zu

können. Die Gastgeber spielten mit all ihrer Routine und glichen auf 21:21 aus. Dann aber zündeten die

Kurortler den Nachbrenner und setzte sich auf 22:26 ab. Der Gegner versuchte alles, fand aber kein

Mittelgegen den starken Harthaer Angriff in dieser Phase.

Beim 25:30 fünf Minuten vor Schluss war die Partie eigentlich durch, leider aber ließ die Konzentration dann

auch nach. Doch auch wenn der Vorsprung zum Ende ein wenig zusammenschrumpfte war den Harthaern

der Sieg nicht mehr zu nehmen. Eine starke zweite Halbzeit war schlussendlich der Ausschlag für den

Punktgewinn. Im kommenden Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Niederau wird sich zeigen, ob der

Trend bestehen bleibt. Da ist dann Hartha der Außenseiter, der gewinnen kann, aber nicht muss.




Kontakt

Thomas Petzsch

Tharandter Straße 4

01737 Fördergersdorf

Tel.: 0173 5887175

Mail: abteilungsleiterhandball@sg-kurort-hartha.de

Heimspielhalle

Sporthalle Berufsschulzentrum Freital

Otto-Dix-Straße 2

01705 Freital